Singing in the rain...

Ho Chi Minh City Travel Blog

 › entry 8 of 44 › view all entries
Reisfelder
Um 9 mit Nghia getroffen. auf dem Weg zu den Tunneln von Cu Chi halt gemacht an einem Markt, wo nur Einheimische kaufen. Dementsprechend haben die mich da auch angeguckt. Dann noch Reispapierherstellung besucht, da einen Bananenschnaps getrunken (die sagen Wein zu dem Zeugs), Plantagen von Baeumen zur Gummiherstellung, in der Haengematte gelegen und Zuckerrohrsaft getrunken, lecker Pho gegessen mit Schlagenschnaps verdaut. Tunnel sehr eindrucksvoll und anstrengend. Wollte nicht mit einer AK47 schiessen, hab aber einem Finnen dabei zugeschaut. Sehr laut. Bin dann einfach mit dem finnischen Paerchen und deren Guide weiter. Rein in die Tunnel. Unglaublich wie es mir nach 70 Metern ging...dabei haben die die Tunnel fuer die Besucher noch ausgebaggert.
Auf dem Land
Und das ganze Tunnelsystem war 12000 Kilometer lang. Viel gelernt und gesehen. Auf dem Rueckweg noch ein Kaeffchen getrunken. Da hats angefangen zu regnen. Nghia konnte nicht fassen, dass es um die Jahreszeit regnet. Haben gewartet das es aufhoert. Habe mich waehrenddessen von zwei jungen vietnamesischen Maedlels anhimmeln lassen. Nghia hat mit seiner Frau konferiert...angeblich hat es zuerst in Saigon gar nicht geregnet...dann meinte er es wuerde "nicht wirklich" da regnen. Ich habe nachgefragt was denn jetzt stimmt, aber er hat nur gegrinst. Also haben wir uns Regenjacken zugelegt und sind die letzte Stunde durch den Regen nach Saigon. Ich hatte definitiv mehr Spass als Nghia. Er hatte es ploetzlich eilig und ist immer mit ordentlich Schwung durch die Pfuetzen die schonmal sehr gross und sehr tief sein konnten.
Rein in den Tunnel...

Zurueck im Hotel kurz geduscht und trocken gelegt, dann mit Nuong zum Kaffee getroffen. Sie hat jedoch eigenmaechtig umgeplant und mir einfach einen Helm in die Hand gedrueckt und mich auf ihrem Moped ans andere Ende von Saigon ins Restaurant ihrer Familie gefahren. Ihr Sitz war wesentlich bequemer, dafuer fehlte eine Fussablage. Weil frauentag war, durfte sie das Moped ihres Bruders benutzen...ihres sei noch kaputter meinte sie. Schoen das Frauentag war. Das Restaurant hatte nur eine Fruehstueckskarte, also gabs Fruehstueck zum Abendessen. Anschliessend sind wir noch mit Freunden von ihr Tanzen gegangen. Ich im Kaffeetrinkenoutfit und mit viel zu wenige Geld. Ab dem zweiten Bier hat sie bezahlt. Da die junge Frau (27) um 12 zu Hause sein muss sind wir frueh wieder weg...sie nach Hause und ich noch auf ein Bier in die Backpackerkneipe.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Reisfelder
Reisfelder
Auf dem Land
Auf dem Land
Rein in den Tunnel...
Rein in den Tunnel...
...und 70 m spaeter.
...und 70 m spaeter.
Regen
Regen