AsiaChinaBeijing

Verbotene Stadt

Beijing Travel Blog

 › entry 25 of 296 › view all entries
Bin gegeb halb 8 aufgewacht. Hab mir im Restaurant ein "Continental Breakfast" gegönnt - das einzig europäische dran war allerdings die Darbo-Marmelade aus .at und die Butter aus .de, der Rest war Speck, Kartoffeln mit Zwiebeln und Toast. Hab mich dann auf die Suche nach der vietnamesischen Botschaft gemacht um mir ein Visum ausstellen zu lassen. Wahrscheinlich werde ich meine Route ändern und über Vietnam nach Thailand fahren. Zum einen ist das die sicherere Route und zum anderen auch die schönere. Durch Vietnam gibts Eisenbahn durch den Dschungel, durch Laos nicht. Nur brauch ich für Vietnam leider vorab ein Visum, das ich noch nicht habe. Naja, nach einer halben Stunde Fußmarsch hab ich die vietnamesische Botschaft im Botschaftsviertel entdeckt. Um in selbiges zu gelangen, braucht man allerdings einen Paß. Denselben habe ich aber jetzt bei der Botschaft gelassen, übermorgen kann ich ihn wieder abholen. Dann muß ich aber irgendwie da ohne Paß reinkommen, mal sehen, eine Kopie hab ich ja irgendwo.

Danach bin ich mit der U-Bahn zur verbotenen Stadt gefahren, nur einige Stationen weiter. Unglaubliche Menschenmassen haben sich dort bewegt. Bevor ich ins innerste der verbotenen Stadt vorgedrungen bin, hab ich einen Garten daneben besucht. Nachdem man Eintritt dafür bezahlen mußte (umgerechnet etwa 30 Cent), wars ein wenig ruhiger und sehr, sehr schön. Nachdem ich mich dort fotographisch ausgetobt habe, hab ich dann das Ticket für das innere der verbotenen Stadt erworben. Das war vergleichsweise teuer mit umgerechnet etwa EUR 10.-. Dazu hab ich mir noch einen deutschen Audioguide besorgt, hat sich aber gelohnt. Die ganze Anlage ist unglaublich groß und es bedarf wohl einiger Tage um wirklich alles zu sehen. Ich hab mich im Wesentlichen aufs Äußere beschränkt, in den meisten Gebäuden sind Museen untergebracht. War jedenfalls sehr beeindruckend, hab mich etwa 5 Stunden dort aufgehalten. Danach bin ich noch in einen Park hinter der verbotenen Stadt gegangen, da ist ein kleiner Berg auf dem ein großer Pavillion und mehrere kleine stehen. War ein netter Blick von dort auf die Stadt, gleich daneben ist noch ein Park mit See, mindestens genauso schön. Für alle Parks muß man Eintritt zahlen, dafür sind sie sehr sauber, gepflegt und sehr schön.

Danach habe ich die beiden Schweden getroffen, die im Zug im Abteil nebenan waren. Wir sind ein Stück gemeinsam gegangen und haben ein chinesisches Lokal aufgesucht. Die Karte war natürlich nur chinesisch, dafür waren Bildchen drin. Wir haben uns gemeinsam auf eine Sache geeinigt und das bestellt und geteilt. War gut, war irgendwas wie Schweinsgeschetzeltes mit Gemüse, dazu natürlich Reis. Unangenehm nur, daß das Beste, nämlich die Sauce, übrigbleibt und man die mit den Stäbchen nicht wirklich essen kann. Danach haben wir uns nochwas aus dem Bilderbuch bestellt, leider hats eklig geschmeckt und so haben wirs stehengelassen und sind weitergegangen. Gekostet hat das ganze für uns drei zusammen etwa 3 EUR, also spottbilig. Danach waren wir noch in einer Konditorei, hat mich aber nicht umgehauen. Die Schweden sind mit dem Bus zu ihrem Hostel gefahren, ich bin zur nächsten U-Bahn Station und von dort zurückgefahren. Hab für morgen einen Ausflug zur großen Mauer gebucht - da heißts früh aufstehen, um 6 ist Abfahrt. Die Dame an der Rezeption wollte allerdings mein Geld nicht annehmen, weil doch tatsächlich einer meiner 50-Yuan-Scheine gefälscht war. Hat aber sehr echt ausgesehen, hab mir dann erklären lassen, daß man am chinesischen Geld Tiefdruck fühlen kann. Hab mir dann noch Proviant im Supermarkt besorgt.
babybelly says:
ich hoffe, das essen ist jetzt wieder besser und du kannst genug kraft sammeln!bussi
Posted on: Sep 25, 2007
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Beijing
photo by: Deats