Strand

Agnes Water Travel Blog

 › entry 94 of 296 › view all entries
Als erstes habe ich mir heute im Supermarkt eine Sausage Roll gekauft, im Grunde sowas wie ein Mini-Hotdog. Nachdem ich festgestellt habe, daß Wasser im Supermarkt überall in Australien relativ teuer ist (mehr als EUR 2.-/Liter), bin ich dazu übergegangen, die Flaschen mit Leitungswasser wiederzubefüllen - Leitungswasser ist hier überall trinkbar.

Mit Frühstück und Wasser habe ich mich dann zum Strand begeben - angeblich jener Strand, an dem anno 1770 Captain Cook angekommen ist (daher der Name des Ortes). Der Strand war zwar nicht besonders aufregend, aber hat recht lang ausgesehen und ich habe beschlossen, dort später nocheinmal hinzugehen. Um 11 wollte ich aber wieder zurück im Hostel sein, weil um diese Zeit gibt es täglich eine kurze "Stadtführung", bei der erklärt wird, was es in der Umgebung alles gibt und womit man sich die Zeit vertreiben kann. War ganz nett und informativ.

Nachdem heute zwar ein wunderschöner wolkenloser Tag war, war es mittags extrem heiß und so habe ich beschlossen, Siesta zu halten. Außerdem habe ich nachts nicht besonders gut geschlafen. Viel ist aus dem Schlafen allerdings nicht geworden, also wollte ich wieder einmal meine Wäsche waschen. Dazu gibt es hier Waschmaschinen, die für AUD 3.- ihren Dienst verrichten, plus einen weiteren Dollar für Waschmittel. Als ich haber meine Wäsche eine halbe Stunde später wieder herausgenommen habe, war sie zwar naß, aber genauso schmutzig wie zuvor. Das scheint aber laut vorherrschender Meinung überall zu sein, jedenfalls bin ich nicht der einzige mit diesem Problem.

Gegen drei bin ich dann wieder zum Strand gegangen, ich wollte dem Strand entlang Richtung Norden gehen. Der Strand ist relativ lang, 7km. Dafür habe ich mit einigen Pausen etwa zwei Stunden gebraucht. Der Strand ist ein netter Sandstrand, sauber, aber nichts Besonderes. Das verwunderliche ist jedoch, daß nur auf etwa 100 Metern Leute baden, auf den restlichen 6,9km ist niemand. So war das ganze ein geruhsamer Spaziergang. Am Ende des Strandes angekommen wollte ich eigentlich zur 500m entfernten Straße nach 1770 gehen, ich habe mich zuvor extra zweimal erkundigt, ob das möglich ist. Den Weg zur Straße habe ich jedoch nicht gefunden. Der einzige Weg hat durch immer dichter werdendes Gebüsch geführt bis er schließlich ganz aufgehört hat. Dort hat mich dann ein plötzlich ein riesiger Frosch angestarrt und wenn mich nicht alles täuscht, war das genau der gleiche, den ich in Kuala Lumpur im Aquaria hinter einer Glasscheibe gesehen habe. Dort war er als der großte Frosch beschrieben und irgendwas von giftig stand glaub ich auch dabei. Aber gut, hierzulande ist im Zweifelsfall ohnehin alles giftig. Hinter der Glasscheibe war er mir jedenfalls deutlich sympathischer.

Die Tatsache, daß der Weg zur Straße offenbar nur einheimischen bekannt ist hat mich ein wenig enttäuscht, denn eigentlich wollte ich einen anderen Weg zurück nehmen, also bin ich dem Strand entlang wieder zurückgegangen, der Rückweg hat aber nur anderthalb Stunden gedauert. Irgendwie hab ichs heute mit Fröschen, denn abends am Weg ins Bad habe ich einen solchen mit den nackten Füßen weggekickt, hat sich nicht gerade angenehm angefühlt. (War zwar nicht ganz so groß wie der am Nachmittag, aber klein war er auch nicht gerade.)
TravelSteff says:
Quaaak....
Posted on: Dec 05, 2007
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Agnes Water
photo by: joneseybones