Outback

Darwin Travel Blog

 › entry 106 of 296 › view all entries
Ich hatte ohnehin noch nicht wirklich geschlafen, als der Bus gegen drei Uhr morgens in Tennant Creek angekommen ist. Dieser Ort liegt unweit jener Stelle, wo der Barkly Highway von der Ostküste kommend in den Stuart Highway mündet - der Hauptverkehrsader durch Zentralaustralien. Zu nächtlicher Stunde mußte ich dort also in einen anderen Bus nach Darwin umsteigen. Auch dieser Bus ist verpätet abgefahren, weil abermals das Verladen der Post etwas längere Zeit in Anspruch genommen hat.

Auch nach dem Umsteigen habe ich erwartungsgemäß nicht besonders gut geschlummert, doch bin ich abermals gerade zu Sonnenaufgang aufgewacht. Mittlerweile war die Landschaft beiderseits der Straße sehr eben und die Vegetation nur sehr gering - tiefstes Outback eben. Wieder sind einige Känguruhs über die Straße gehoppelt und noch viel mehr ihrer Artgenossen haben in totem Zustand die Straße gesäumt. Termitenhügel unterschiedlicher Größe und Farbe haben sich mit vertrockneten oder wenigen grünen Sträuchern abgewechselt, dazwischen waren einzelne Gebiete zu erkennen, die vor kürzerer oder längerer Zeit einem Buschfeuer zum Opfer gefallen sind. Der Verkehr am Stuart Highway war sehr, sehr gering - außer einigen Road Trains (LKWs mit drei oder vier Anhängern) sind kaum Fahrzeuge vorbeigekommen.

Durch diese faszinierende, vielerorts rot leuchtende Landschaft ging die Fahrt bis Katherine weiter - der einzige etwas größere Ort zwischen Alice Springs und Darwin, wo es eine Stunde Mittagspause gab. Katherine liegt offenbar genau an der Grenze zum feuchteren Norden, denn kurz nach Katherine wurde die Vegetation wieder deutlich üppiger und bereits nach wenigen Kilometern war die Landschaft von einem satten grün bedeckt. Als es dann auch noch zu regnen begonnen hat, war nicht mehr zu übersehen, daß sich auch das Klima wieder zu einem tropischen geändert hat.

Als der Bus endlich in Darwin angekommen ist, hat es allerdings schon wieder zu regnen aufgehört. Es war wieder ein klein wenig kühler (jedenfalls hatte es keine 42 Grad mehr) und feuchter. Das von mir gebuchte Hostel war nicht allzu weit vom Busbahnhof entfernt, also bin ich zu Fuß hingegangen. Nachdem es allerdings schon kurz vor sechs Uhr war, bin ich gleich Richtung Uferpromenande und von dort zu einem kleinen Strand spaziert, der leider über und über mit Bierdosen und -flaschen bedeckt war. Mein Verdacht hat sich kurz nach Sonnenuntergang bestätigt: Zwei bereits stockbetrunkene Aborigines haben einen dritten zum Strand geschleift, der selbst offenbar nicht mehr in der Lage war zu gehen. Im Grunde ein trauriges Bild eines düsteren Kapitels australischer Geschichte.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Darwin
photo by: Sunflower300