Ostküste

Kaikoura Travel Blog

 › entry 160 of 296 › view all entries
Als wir in der Früh aufgewacht sind, war es ziemlich kalt. Schon in den vergangenen Tagen war es nachts immer relativ kühl, tagsüber aber sehr warm. Wir wollten am Vormittag entlang des Kenepuru Sound zurück und dann Richtung Süden fahren. Nachdem wir aber erst fahren wollten, wenn das Tal in der Sonne liegt, sind wir heute erst etwas später, soll heißen um halb acht, aufgestanden. Gefrühstückt haben wir am Ende des Fjords und während des Frühstücks sind die ersten Sonnenstrahlen bis ins Tal vorgedrungen. Wir sind den gleichen Weg, auf dem wir gestern gekommen sind, wieder bis Linkwater zurückgefahren und dann dem Queen Charlotte Drive nach Havelock gefolgt, wo wir von einem Aussichtspunkt nocheinmal einen Blick auf die Marlborough Sounds geworfen haben.

Unser erstes Ziel heute war Blenheim, wo wir Mittagspause machen wollten. Dort haben wir auf einem Parkplatz (die Parkautomaten waren defekt und wir mußten nichts zahlen) am Stadtrand ein Mittagessen zubereitet und sind dann dem Taylor River entlangspaziert. Abends wollten wir in Kaikoura sein und weil wir erst am späteren Nachmittag aufbrechen wollten, haben wir uns noch ein wenig in einem Internetcafe aufgehalten.

Von Blenheim nach Kaikoura führt eine Hauptstraße (Autobahn kann man nicht sagen, soetwas gibt es in ganz Neuseeland praktisch überhaupt nicht), die wir aber an einigen Stellen verlassen haben, um mehr von der Umgebung zu sehen. So sind wir durch eine hügelige, aber baumlose Landschaft gefahren, die Hügel haben ausgesehen wie mit Samtteppichen überzogen. Auf halbem Weg haben wir das Meer erreicht und sind der Küste bis Kaikoura gefolgt. Unterwegs haben wir einer Pelzrobbenkolonie, die sich in der Abendsonne geräkelt hat, zugesehen - zahlreiche ganz junge Tiere waren auch dabei.

Hier an der Küste gibt es eine besondere Spezialität: Krebse, die ungefähr wie riesengroße Shrips aussehen und normalerweise überall am Straßenrand feilgeboten werden. Wir waren offenbar etwas spät dran und die meisten Verkäufer haben ihre Stände schon abgebaut oder geschlossen, schließlich sind wir aber doch fündig geworden und haben einen der etwa 30cm langen Krebse in bereits gekochtem Zustand erworben und für das Abendessen eingepackt.

Bis nach Kaioura war es nun nicht mehr weit, wir haben uns ein wenig im Ort umgesehen und sind auf die angrenzende Halbinsel hinausgefahren, dort haben wir schließlich unser gerade erworbenes Abendessen verzehrt. Es hat nicht nur ausgesehen wie große Shrimps, es hat auch etwa so geschmeckt. Leider mußten wir im Auto essen, denn draußen war es sehr windig und mittlerweile wieder reichlich kalt. Übernachten war leider auf diesem Parkplatz verboten, also haben wir uns einen anderen Schlafplatz südlich der Stadt gesucht.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Kaikoura
photo by: bluemarbletreader