Northern Fortune, Tag 7

Singapore Travel Blog

 › entry 83 of 296 › view all entries

Als ich gegen halb 3 Uhr nachts das erste Mal wach geworden bin, war das Motorproblem offenbar gelöst, jedenfalls war das Schiff wieder mit Höchstgeschwindigkeit (19 Knoten, ~35km/h) entlang Ost-Timor gen Osten unterwegs. Ich bin schließlich um halb sechs aufgestanden, um mir den Sonnenaufgang von der Brücke anzusehen, allerdings war derselbe weitgehend von Wolken verdeckt. Bis zum Frühstück habe ich mich mit dem Obermaat unterhalten, währeddessen ist das Wetter immer schlechter geworden und es hat zu regnen begonnen.

Beim Frühstück schließlich habe ich ein Formular bekommen, auf dem ich alle meine elektronischen Geräte und Wertgegenstände deklarieren soll, dieses Formular wird an die Hafenbehörden in Australien gefaxt. Eigentümlich nur, daß ich wirklich alles draufschreiben muß, denn bisher mußte ich nur Dinge aufschreiben, die über die frei zulässige Menge hinausgehen - also praktisch nichts. Ich bin ja gespannt, was da auf mich zukommt, die Hafenbehörden in Australien sollen ziemlich streng sein. Außerdem war heute, aus welchem Grund auch immer, die letzte Gelegenheit, etwas aus dem "Bonded Store", dem Schiffsladen, zu bestellen. Das Essen ist zwar gut, aber es fehlt Süßes also habe ich wieder ein paar Tafeln Schokolade geordert.

Nachdem ich nachts nicht so toll geschlafen habe und außerdem früh aufgestanden bin, wollte ich eigentlich nachmittags ein wenig schlafen. Das hat anfangs auch ganz gut geklappt, bis wieder der Alarm ertönt ist - wieder Safety Drill, aber praktisch. Also sind alle einschließlich mir mit Schwimmweste und Helm zum Versammlungspunkt gelaufen. Annahme der Übung war ein Feuer in der Kombüse. Offenbar war das Feuer aber unlöschbar, denn dann hieß es Schiff verlassen und in die Rettungsboote. Schließlich waren auch alle in den Rettungsbooten, allerdings nicht gleichzeitig, dafür haben alle gezeigt bekommen, wie man Rettungsboote steuert. Die nun recht kurze Zeit bis zum Abendessen verging recht schnell. Mittlerweile ist das Schiff an den meisten kleinen Inselchen nordwestlich Australiens vorbei und bereits auf der Länge von Darwin.

Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!