Northern Fortune, Tag 3

Singapore Travel Blog

 › entry 79 of 296 › view all entries

Frühstück ist jeden Tag zwischen halb acht und halb neun. Wenn man allerdings hauptsächlich vorhat, sich auszuruhen und nichts zu tun, ist das eigentlich sehr früh. Dennoch bin ich aufgestanden und habe gefrühstückt. Um genau acht Uhr morgens hat das Schiff den Äquator überquert, diesen Vorgang habe ich wieder auf meinem GPS beobachtet und mich danach wieder ins Bett gelegt. Bis zum Mittagessen schließlich habe ich das Handbuch zu meiner neuen Kamera studiert. Das Mittagessen selbst war dann sehr gut - endlich wieder richtig westliches Essen, zwei Steaks mit Kroketten, genau nach meinem Geschmack, das hat mir in Asien schon gefehlt, danach Schokoladeeis. Die Lektüre des Handbuchs habe ich nachmittags fortgesetzt, später habe ich mir den in Vietnam billigst gekaufen Lonely Planet Australien zu Gemüte geführt und begonnen, meinen Australien-Aufenthalt zu planen. Ich werde wohl von Brisbane nach Norden bis Darwin fahren und dann mit dem Zug nach Adelaide und weiter nach Melbourne, falls es mit den Tickets klappt.

Das Wetter war heute den ganzen Tag schön und sonnig, kurz vor Sonnenuntergang sind aber leider Wolken aufgezogen und haben denselben leider während des Abendessens verdeckt. Schließlich habe ich zugesehen, wie der Friseur an Bord arbeitet: Das einzige Werkzeug ist ein elektrischer Haarschneider, der auf etwa 1cm eingestellt wird und mit diesem wird jede Mähne in eine 1cm Stoppelfrisur verwandelt. Sonst ist es auf dem Schiff sehr ruhig. Beim Essen sind höchstens 6 Personen gleichzeitig anwesend, das sind die höherrangigen Crewmitglieder (Kroaten), die Matrosen sind fast alles Philippiner, die aber alle recht nett sind. Die haben allerdings ihren Speisesaal und ihre Unterkünfte irgendwoanders, vielleicht im Schiffsrumpf, denn die sehe ich eigentlich nur selten. Einkaufen kann man auf dem Schiff auch, das funktioniert allerdings so, daß man Mittags auf einen Zettel schreibt, was man gerne hätte, und abends kann man es abholen. Mir hat der Steward die bestellte Schokolade in die Kabine gebracht. Allerdings sind die Preise extrem teuer, wenn ich das gewußt hätte, hätte ich vorher mehr eingekauft. Die Schokolade war ja noch billig, aber eine Flasche stilles Mineralwasser kostet vier Euro, was mir ein klein wenig teuer erscheint. Trinkwasser gibt es auch sonst, aber ich habe den Verdacht, daß es aus Meerwasser gewonnen wird, jedenfalls schmeckt es so.

Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!