Listvjanka

Irkutsk Travel Blog

 › entry 11 of 296 › view all entries

Heute früh bin ich also in Irkutsk angekommen und wurde vom Bahnhof abgeholt, aber das hab ich ja schon geschrieben. Etwa zwei Studen nach meiner Ankunft ist ein Pärchen aus England gekommen. Mit den beiden gemeinsam hab ich dann beschlossen, nach Listvjanka zu fahren, ein kleiner Ort am Baikalsee. Wir wollten mit dem Boot hinfahren, denn Irkutsk liegt am einzigen Fluß, der aus dem Baikalsee hinausfließt - und der ist reichlich groß. Also sind wir mit dem Bus zum Hafen gefahren, doch leider war das einzige Boot an diesem Tag schon ausgebucht. Also haben wir beschlossen, mit dem Bus zu fahren, ist halt nicht so spannend. Wir mußten erst den Busbahnhof in Irkutsk finden und von dort fahren neben Linienbussen, die nur alle 2 Stunden oder seltener fahren, zahlreiche Minibusse, in denen etwa 12 Leute Platz finden. Mit einem solchen sind wir also für 70 Rubel, etwa 2 Euro, nach Listvjanka gefahren. Wie sich allerdings herausgestellt hat, sind diese Minibusfahrer sehr auf ihren Umsatz bedacht und fahren entsprechend schnell, überholen in Kurven und vor Kuppen, die Fahrt war also eher ein Mittelding zwischen Geisterbahn und Achterbahn, dennoch haben wir für die etwa 65km gute 50 Minuten gebraucht. Als wir dort angekommen sind, hat es gleich ausgiebig nach Rauch und Fisch gerochen, geräucherter Fisch in unterschiedlichsten Variationen ist dort eine Spezialität, die wir dann auch gleich probiert haben. Denselben mußten wir allerdings mit den Fingern essen, denn die Verkäufer legen den Fisch nur in ein Plastiksackerl. Serviette oder gar Besteck gibts natürlich nicht dazu. Macht aber nix, denn der Strand ist nur wenige Meter entfernt. Nach dem Verzehr haben wir uns also gleich die Hände im See gewaschen. Der Fisch war jedenfalls sehr lecker. Natürlich hab ich auch gleich meine Füße im See gebadet.

 

Dann sind wir zum Baikalmuseum spaziert, etwa 4km der Küstenstraße entlang. Leider haben sich die Russen darauf spezialisiert, Touristenpreise einzuführen, also war der Eintritt mit 150 Rubel für russische Verhältnisse ziemlich hoch. Russen kommen natürlich billiger rein, wir hätten Russen bitten können, für uns ein Ticket zu besorgen, aber die sprechen ja kein Deutsch oder Englisch, abgesehen davon waren gerade keine da. Das Museum ist zwar interessant, aber als Europäer erwartet man mehr von einem Museum. Da drin sind mehrere Aquarien, die allerdings ziemlich langweilig sind und man bekommt ob der Dimensionen nur Mitleid mit den Fischen. Die in Alkohol oder sonst einer Flüssigkeit eingelegten toten Fische haben es allerdins bedeutend enger und sind eher ekelig anzusehen. Das Interessanteste an diesem Museum war wohl ein Video über den Baikalsee, das war wenigstens mit englischen Untertiteln. So haben wir erfahren, daß der Baikalsee nicht nur das größte Frischwasserreservoir der Erde ist, sondern daneben auch der tiefste See (ich glaub es war irgendwas bei 1400 Meter tief) und jener mit der größten Oberfläche. Von Norden nach Süden ist er jedenfalls länger als Österreich von Ost nach West. In diesem Video gab es auch jene Tierchen zu sehen, die für die selbstreinigenden Eigenschaften des Sees verantwortlich sind, irgendein krebsartiges Getier und das andere ist irgendwie schwammartig.

 

Vor dem Museum haben wir dann auf den Bus zurück nach Irkutsk gewartet, diesmal wollten wir den Linienbus nehmen. Aber auch diese Erfahrung war etwas eigenartig. Der Bus war bereits sehr voll und ich war der letzte, der mit etwas stopfen noch hineingepaßt hat. Im Grunde war es ein alter Reisebus, der völlig überladen war, denn die Leute sind bis ganz hinten dicht gedrängt gestanden. Ich bin also direkt neben der Tür, beinahe an der Windschutzscheibe gestanden. Die Straße nach Irkutsk ist ziemlich hügelig, es geht ständig bergauf und bergab. Beim Bergabfahren hat der Busfahrer ordentlich Schwung geholt und ist bergab gerast um den folgenden Anstieg wieder zu schaffen. Das ist zwar immer gelungen, aber ich habe einige Male daran gezweifelt, die Kupplung hat schon ganz ordentlich gestunken. Der Polizei scheinen überfüllte Busse ziemlich egal zu sein, denn wir sind dreimal an Polizisten vorbeigefahren und denen war das ziemlich egal. Die Fahrt bis Irkutsk hat in diesem dicht gedrängten Bus mehr als eineinhalb Stunden gedauert, dann sind wir gleich zurück ins "Open Siberia" Hostel, wo wir noch die folgenden Tage geplant haben.

Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Heute früh bin ich also in Irkutsk angekommen und wurde vom Bahnhof abgeholt, aber das hab ich ja schon geschrieben. Etwa zwei Studen nach meiner Ankunft ist ein Pärchen aus England gekommen. Mit den beiden gemeinsam hab ich dann beschlossen, nach Listvjanka zu fahren, ein kleiner Ort am Baikalsee. Wir wollten mit dem Boot hinfahren, denn Irkutsk liegt am einzigen Fluß, der aus dem Baikalsee hinausfließt - und der ist reichlich groß. Also sind wir mit dem Bus zum Hafen gefahren, doch leider war das einzige Boot an diesem Tag schon ausgebucht. Also haben wir beschlossen, mit dem Bus zu fahren, ist halt nicht so spannend. Wir mußten erst den Busbahnhof in Irkutsk finden und von dort fahren neben Linienbussen, die nur alle 2 Stunden oder seltener fahren, zahlreiche Minibusse, in denen etwa 12 Leute Platz finden. Mit einem solchen sind wir also für 70 Rubel, etwa 2 Euro, nach Listvjanka gefahren. Wie sich allerdings herausgestellt hat, sind diese Minibusfahrer sehr auf ihren Umsatz bedacht und fahren entsprechend schnell, überholen in Kurven und vor Kuppen, die Fahrt war also eher ein Mittelding zwischen Geisterbahn und Achterbahn, dennoch haben wir für die etwa 65km gute 50 Minuten gebraucht. Als wir dort angekommen sind, hat es gleich ausgiebig nach Rauch und Fisch gerochen, geräucherter Fisch in unterschiedlichsten Variationen ist dort eine Spezialität, die wir dann auch gleich probiert haben. Denselben mußten wir allerdings mit den Fingern essen, denn die Verkäufer legen den Fisch nur in ein Plastiksackerl. Serviette oder gar Besteck gibts natürlich nicht dazu. Macht aber nix, denn der Strand ist nur wenige Meter entfernt. Nach dem Verzehr haben wir uns also gleich die Hände im See gewaschen. Der Fisch war jedenfalls sehr lecker. Natürlich hab ich auch gleich meine Füße im See gebadet.

Dann sind wir zum Baikalmuseum spaziert, etwa 4km der Küstenstraße entlang. Leider haben sich die Russen darauf spezialisiert, Touristenpreise einzuführen, also war der Eintritt mit 150 Rubel für russische Verhältnisse ziemlich hoch. Russen kommen natürlich billiger rein, wir hätten Russen bitten können, für uns ein Ticket zu besorgen, aber die sprechen ja kein Deutsch oder Englisch, abgesehen davon waren gerade keine da. Das Museum ist zwar interessant, aber als Europäer erwartet man mehr von einem Museum. Da drin sind mehrere Aquarien, die allerdings ziemlich langweilig sind und man bekommt ob der Dimensionen nur Mitleid mit den Fischen. Die in Alkohol oder sonst einer Flüssigkeit eingelegten toten Fische haben es allerdins bedeutend enger und sind eher ekelig anzusehen. Das Interessanteste an diesem Museum war wohl ein Video über den Baikalsee, das war wenigstens mit englischen Untertiteln. So haben wir erfahren, daß der Baikalsee nicht nur das größte Frischwasserreservoir der Erde ist, sondern daneben auch der tiefste See (ich glaub es war irgendwas bei 1400 Meter tief) und jener mit der größten Oberfläche. Von Norden nach Süden ist er jedenfalls länger als Österreich von Ost nach West. In diesem Video gab es auch jene Tierchen zu sehen, die für die selbstreinigenden Eigenschaften des Sees verantwortlich sind, irgendein krebsartiges Getier und das andere ist irgendwie schwammartig.

Vor dem Museum haben wir dann auf den Bus zurück nach Irkutsk gewartet, diesmal wollten wir den Linienbus nehmen. Aber auch diese Erfahrung war etwas eigenartig. Der Bus war bereits sehr voll und ich war der letzte, der mit etwas stopfen noch hineingepaßt hat. Im Grunde war es ein alter Reisebus, der völlig überladen war, denn die Leute sind bis ganz hinten dicht gedrängt gestanden. Ich bin also direkt neben der Tür, beinahe an der Windschutzscheibe gestanden. Die Straße nach Irkutsk ist ziemlich hügelig, es geht ständig bergauf und bergab. Beim Bergabfahren hat der Busfahrer ordentlich Schwung geholt und ist bergab gerast um den folgenden Anstieg wieder zu schaffen. Das ist zwar immer gelungen, aber ich habe einige Male daran gezweifelt, die Kupplung hat schon ganz ordentlich gestunken. Der Polizei scheinen überfüllte Busse ziemlich egal zu sein, denn wir sind dreimal an Polizisten vorbeigefahren und denen war das ziemlich egal. Die Fahrt bis Irkutsk hat in diesem dicht gedrängten Bus mehr als eineinhalb Stunden gedauert, dann sind wir gleich zurück ins "Open Siberia" Hostel, wo wir noch die folgenden Tage geplant haben.
robert_graz says:
Hi,

sodale bin jetzt auch online bei deiner reise mit dabei.
bin schon gespannt auf die nächsten berichte.

lg robert
Posted on: Sep 13, 2007
maka77 says:
mann das ist ja ganz schön viel zum lesen jedes mal wenn ich reinschau :-)

ich wollt die eigtl nur kurz mitteilen dass ich ab morgen nach venezuela verreise. Für travelblog bin ich zu faul - kennst mich ja *g* - aber vielleicht poste ich einen review oder den link zum google picasa album hier :-)

viel spass noch
Posted on: Sep 09, 2007
Irkutsk
photo by: nidge76