Lake Kennedy

Comox Travel Blog

 › entry 222 of 296 › view all entries
Ich bin vor Sonnenaufgang aufgestanden und zurück zum Leuchtturm gefahren. Dort bin ich den Weg heute in die andere Richtung, nach Süden, entlanggegangen, bis die Sonne aufgegangen ist. Danach habe ich mich gleich auf den Weg zurück nach Port Albani gemacht. Unterwegs habe ich noch die Dusche auf einem sehr leeren Campingplatz ausgiebig benutzt. Nachdem jeder, dem ich begegnet bin, erst unlängst Bären in der Umgebung gesehen hat, wollte ich meinem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen und wieder ein paar Kilometer in die Wildnis fahren, wo die Wahrscheinlichkeit, auf einen solchen zu stoßen, höher ist.

Nur wenige Kilometer nach der Abzweigung nach Port Albani führt eine Forststraße zum Lake Kennedy. Auf der Karte hat die Straße sehr interessant ausgesehen, also bin ich etwa 15km dieser Forststraße gefolgt. Das letzte Stück Straße führt auf eine Insel mitten im See, wo es, wie ich vermutet habe, sehr schön ist. Die Straße ist es aber nicht und hat alles bisher dagewesene in den Schatten gestellt, eigentlich war es keine Straße mehr sondern eine Aneinanderreihung von tiefen Wasserlöchern. Umso mehr war ich überrascht, als auf dem kleinen Strand bereits ein Auto stand und davor ein Franzose in einem Sessel gesessen ist und in einem gelesen hat - trotz Bärenkälte.

Er hat den Eindruck gemacht, als würde er schon seit Tagen nichts anderes tun als da sitzen und lesen, was verständlich ist - schon wieder herrscht hier absolute und ungestörte Stille, allerdings ist es zum einfach-nur-da-sitzen-und-lesen ein wenig kalt. Dieser Franzose hat mir erklärt, daß er unweit von hier auf der Straße auch schon Bären gesehn hat. Nachdem ich ein bisschen fotographiert hatte, bin ich dann also zurückgefahren, aber von Tieren jedweder Art war, abgesehen von einem Hasen, nichts zu sehen.

Der Rest des Tages bestand im Wesentlichen aus Fahren, zunächst zurück nach Port Albani, dann weiter an die Nordküste nach Qualicum Beach. Von dort bin ich weiter nach Nordwesten gefahren, allerdings entlang der alten Hauptstraße, die, im Gegensatz zur neuen Autobahn, dem Ufer entlangführt - teilweise wenigstens. Aber auch hier besteht der Uferbereich großteils aus Privatgrundstücken. Als ich gemeint habe, endlich eine Straße direkt an den Strand gefunden zu haben, wurde ich von dort wieder verscheucht - es sei eine Privatstraße (aber das Schild sei gerade kaputt). Unweit davon bin ich dann trotzde fündig geworden und habe an einem relativ einsamen Platz am Ufer die Nacht verbracht.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Comox
photo by: oriel