AsiaChinaBeijing

Himmelstempel

Beijing Travel Blog

 › entry 27 of 296 › view all entries
Gleich in der FrĂŒh hab ich mir meinen Paß bei der vietnamesischen Botschaft abgeholt. Gottseidank hab ich mir vorher den Satz "Mein Paß ist in der vietnamesischen Botschaft" auf chinesisch aufschreiben lassen, sonst wĂ€r ich wohl nicht in den Botschaftsbereich gekommen. Das war der einzige Weg, dem nicht englischsprechenden Polizisten zu erklĂ€ren, warum ich mich nicht mit meinem Paß ausweisen kann. Hab mich dann bemĂŒht, noch ein Zugticket nach Xi'an oder Shanghai zu bekommen, was momentan schwer ist, weil diese und/oder nĂ€chste Woche Ferien und alle ZĂŒge ausgebucht sind. Prinzipiell ist es so, daß wenige Tage vor Abfahrt eines Zuges ReisebĂŒros die Restkarten kaufen und dann mit entsprechender Provision an SpĂ€tbucher verkaufen. (Diese Provision betrĂ€gt in der Regel etwa 3 bis 4 EUR) GlĂŒcklicherweise bin ich dann doch in meinem Hostel fĂŒndig geworden, ein einziges Ticket im Schlafwagen nach Shanghai war fĂŒr morgen noch zu kriegen. Wie gesagt, ich hab keine Lust nachts im Hard Seater zu fahren, das ist unbequem und nicht gerade sicher, wenn ich auf mein GepĂ€ck aufpassen und schlafen gleichzeitig will.

Danach hab ich mich bald auf den Weg zum Sommerpalast gemacht. Der liegt etwas weiter sĂŒdlich in einem riesigen Park. Der Palast selbst ist zwar sehr, sehr schön, aber nachdem all die vielen Tempel und PalĂ€ste hier gleich aussehen, hat mich dieser nicht mehr besonders beeindruckt. Sehenswert war aber der riesige Park drumherum, besonders wegen seiner GrĂ¶ĂŸe. Wenn man sich nicht gerade auf der Hauptachse befindet, auf der auch der Sommerpalast steht, dann  verlĂ€uft sich eigentlich alles und man ist plötzlich allein. Die BĂ€ume sind nach einem Raster gepflanzt und es ist ein bisschen wie ein MĂ€rchenwald, denn alle hundert Meter sieht man etwas anderes, einen Mann mit seinem Drachen (einer der fliegt, versteht sich), einen in weiß gekleideten Mann beim Meditieren oder Flötenspieler, die sich alle einsam ihrer BeschĂ€ftigung widmen.

Morgen verlasse ich Peking also schon wieder, obwohl es noch einiges zu sehen gĂ€be, etwa das neue Olympiastadion oder weitere schöne Parks. Trotzdem, besonders aufregend ist die Stadt trotzdem nicht. Man sieht extrem viele Radfahrer, teils auch mit ungewöhnlichen Fahrzeugen, denn alle Arten von GĂŒtern werden mit dem Fahrrad transportiert. So habe ich heute etwa einen Mann gesehen, der auf seinem Fahrrad einen Kompressor fĂŒr einen Druckreiniger hatte und damit hat er die MĂŒlltonnen gereinigt. Überhaupt ist die Stadt sehr, sehr sauber, nirgendwo habe ich etwas herumliegen sehen. Architektonisch gibt es einige nette GebĂ€ude, da bin ich aber leider nur nachts dran vorbeigefahren - dabei handelt es sich in erster Linie um HochhĂ€user, die kreativ gestaltet sind. Eines davon sieht etwa aus wie eine viereckige Blechdose, die man von oben gestaucht hat.

Am Heimweg war ich wieder chinesisch essen, Huhn mit Curry und GemĂŒse, wie auch in den letzten Tagen wars gut, billig und die Portionen sind riesig groß, wobei der Großteil Reis ist. Nachdem ich morgen wieder wegfahre, wollt ich alle meine Sachen sauber mitnehmen, daher hab ich abends sehr frĂŒh, gegen 7, meinen Pyjama angezogen und alle meine Sachen zusammen in die Waschmaschine hier gestopft, ich hoffe das wird bis morgen trocken, fĂŒr den kostenpflichtigen WĂ€schetrockner war ich zu geizig.

Übrigens: Seit heute sind eine ganze Menge neuer Bilder online...
babybelly says:
hi! schön, dass neue bilder online sind, nur wo??? hier im travelbuddy nicht oder bin ich nur blind?
bussi
Posted on: Sep 28, 2007
babybelly says:
ich hab keine ahnung wie spÀt es bei dir ist, aber ich nehme mal an, du schlummerst schon friedlich vor dich hin.gute reise morgen!bussi
Posted on: Sep 27, 2007
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Beijing
photo by: Deats