Fine City

Singapore Travel Blog

 › entry 74 of 296 › view all entries
Heute stand einkaufen am Programm. Nachdem Elektronik und Kameras zumindest ein kleinwenig billiger sind als in Europa (lange nicht so viel billiger wie oft angenommen wird, vieles, besonders günstigere Dinge, sind gleich teuer), habe ich beschlossen, eine neue Kamera zu besorgen, denn ich möchte den Rest meiner Reise nicht mit einer Kamera mit defektem Autofokus fotographieren müssen. Ich bin also mit der MRT, wie die U-Bahn hier bezeichnet wird, zur Orchan Road gefahren - einer Straße voller Einkaufszentren - und habe dort Preise verglichen. Schließlich bin ich aber zu einem Laden etwas außerhalb des Stadtzentrums gefahren, der ist mir im Internet empfohlen worden, dort habe ich schließlich auch eine Canon EOS 40D erstanden - deutlich billiger als zuhause, aber leider immer noch teuer. Theoretisch kann ich in Singapur ja steuerfrei einkaufen, praktisch funktioniert das aber nur, wenn ich per Flugzeug ausreise. Mir wurde zwar gesagt, ich könne auch an zwei Stellen in der Stadt die Steuern zurückfordern, was ich schließlich auch probiert habe, aber selbst dort will man ein Flugticket sehen. Andererseits sind die Steuern in Singapur mit 7% ohnehin deutlich niedriger als bei uns zuhause. Vielleicht finde ich ja noch jemanden mit einem Flugticket.

Abends bin ich dann noch zu Canon Singapur nahe des Hafens gefahren, denn dort konnte ich mir eine Speicherkarte und Kameratasche gratis abholen. Während des heutigen Tages habe ich wenigstens einen Eindruck von der Stadt bekommen. Alles ist sehr, sehr sauber - zumindest im Zentrum, mir wurde gesagt, daß es in einigen anderen Stadtteilen ziemlich schmutzig sei. Auffällig sind die unglaublich vielen Verbotsschilder und die auf denselben angedrohten hohen Geldstrafen für Essen und Trinken in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf die Straße spucken und viele andere Dinge. Interessant ist, daß vielerorts auch Durians verboten sind - eine Frucht, die zwar sehr beliebt ist und angeblich besonders gut schmeckt (hatte bisher keine Gelegenheit, zu kosten), die aber fürchterlich stinkt. Die hohen Strafen sind wahrscheinlich mit ein Grund dafür, warum Singapur als die sicherste Stadt Asiens bezeichnet wird. Aus meiner persönlichen Erfahrung glaube ich zwar, daß hinsichtlich Sicherheit Tokio unschlagbar ist, aber Singapur scheint nicht viel weniger sicher zu sein. Singapur ist eigentlich viel mehr westlich als asiatisch. Es gibt keine aufdringlichen Verkäufer oder Motorradtaxis mehr (gut, davon war in Kuala Lumpur auch nicht viel zu sehen), alles ist halbwegs sauber und es stinkt auch nicht überall so unangenehm wie in anderen Städten.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!