Bushwalk

Rockhampton Travel Blog

 › entry 95 of 296 › view all entries
Um 09:00 Uhr war heute "Bushwalk" angesagt, doch vorher mu├čte ich noch meine Sachen packen und auschecken. An diesem Bushwalk, der mit AUD 15.- relativ g├╝nstig war, haben aber mit mir nur drei Personen teilgenommen, war also eine gem├╝tliche Gruppe. Unser Buschmannf├╝hrer hat uns allerlei Kurioses und Interessantes ├╝ber Pflanzen und Tiere erz├Ąhlt und was die Eingeborenen daraus machen. Er hat uns unterschiedliche Sorten an mehr oder weniger unappetitlichen Spinnen gezeigt, darunter eine, deren Netz so fest ist, da├č man die Spinne mittlerweile z├╝chtet um aus ihren robusten F├Ąden allerlei Dinge zu fertigen. Eine andere Spinne bedient sich eines einzelnen Blattes, rollt es zusammen und baut sich innen ein Nest, eine Sorte Ameisen macht etwas ├Ąhnliches mit mehreren Bl├Ąttern. Bei wieder einer anderen Sorte fri├čt das Spinnenweibchen das M├Ąnnchen nach der Befruchtung einfach auf. Im Grunde war das ganze wie Universum, nur live und entsprechend spannender.

Unser Buschmann hat uns anschlie├čend zu einem Strand gef├╝hrt, wo au├čer uns kein Mensch war, dort sind wir zwar nicht wirklich schwimmen gegangen, aber die Wellen waren heute au├čerordentlich hoch und nachdem er uns erkl├Ąrt hat, wo es sicher ist, ins Wasser zu gehen ohne in eine der gef├Ąhrlichen Str├Âmungen zu geraten, sind wir durch die Wellen getaucht. Anschlie├čend hat er uns alle mit einem nach Zimt und Rosmarin duftenden Schlamm eingerieben und erkl├Ąrt, wof├╝r das alles gut ist, von stinkenden F├╝├čen angefangen bis zu Bissen giftiger Spinnen hilft es offenbar so gegen ziemlich alles. So mit Schlamm bekleckert sind wir in eine H├Âhle am Strand geklettert, in der sich Flederm├Ąuse aufgehalten haben, anschlie├čend haben wir den Schlamm in den Wellen wieder abgesp├╝lt und sind dem Strand entlang zur├╝ck zum Hostel gegangen.

Der beste Weg, um etwas von der Gegend hier zu sehen, ist eine Art Motorradtour. Eigentlich sind es keine richtigen Motorr├Ąder, die sehr einfach zu fahren sind. Nachdem uns erkl├Ąrt wurde, man br├Ąuchte weder Erfahrung noch Motorradf├╝hrerschein, haben ich mich mit einigen anderen dazu angemeldet. Beinahe niemand ist vorher mit einem motorisierten Zweirad unterwegs gewesen. Gegen halb drei wurden wir schlie├člich abgeholt und zu jenem Ort gebracht, wo sicher 50 dieser Gef├Ąhrte herumgestanden sind. Nachdem jeder Schutzbekleidung, Helm und Fahrzeug ausgefa├čt hatte,  gab es eine kurze Einf├╝hrung, dann ist es auch schon gleich losgegangen, durch wundersch├Âne gr├╝ne Landschaft, das Wetter war herrlich. An einigen Stellen sind K├Ąnguruhs ├╝ber die Stra├če geh├╝pft oder sind neben der Stra├če herumgehoppelt. Gegen Abend sind wir zur Nordspitze von 1770 gefahren und haben dort bei Sonnenuntergang das Abendessen eingenommen, das mit Pommes Frites ohne Beilage relativ einfallslos war.

Wieder zur├╝ck im Hostel hatte ich nun noch gut eine halbe Stunde, bevor der Greyhound-Bus Richtung Norden mich und einige andere abgeholt hat. Nach etwa dreieinhalb Stunden ist der Bus gegen 23:30h in Rockhampton angekommen. Hier habe ich mir schon vor einigen Tagen CouchSurfing-Unterkunft gesichert und wurde freundlicherweise trotz sp├Ąter Stunde abgeholt. Hier n├Ąchtige ich nun bei einem sehr netten ├Ąlteren Ehepaar.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Rockhampton
photo by: SarahBus