Alpine Scenic Road

Wanaka Travel Blog

 › entry 171 of 296 › view all entries
Unser Schlafplatz lag in einem Tal, nachdem also zu erwarten war, daß die Sonne erst etwas spĂ€ter zum Vorschein kommt, sind wir ein wenig spĂ€ter aufgestanden. Wir sind zurĂŒck nach Glenorchy gefahren, der morgentliche Bodennebel ist wie ein Schleier ĂŒber den Wiesen am Talboden gelegen. Als das Tal breiter geworden ist und uns die ersten Sonnenstrahlen erreicht haben, haben wir gefrĂŒhstĂŒckt.

Wir mußten zurĂŒck nach Queenstown - die meiste Zeit sind wir also am Lake Wakatipu entlanggefahren. Wir haben unterwegs am "Twelve Mile Delta" Pause gemacht - dort mĂŒndet der "Twelve Mile Stream" in den See, eine durchaus schöne Gegend, die auch als "Ithilien" in Herr der Ringe bekannt ist. Unterwegs nach Queenstown haben wir die "TSS Bearnslaw" gesichtet - ein Dampfschiff, das tĂ€glich Touristen am Lake Wakatipu umherschippert.

In Queenstown haben wir uns kaum aufgehalten sondern sind gleich weitergefahren Richtung Wanaka. Unterwegs sind wir zuerst in Arrowtown, einer GoldgrĂ€berstadt, stehen geblieben. Auch die Zeit scheint dort stehen geblieben zu sein, der kleine Ort sieht so aus wie er im vorletzten Jahrhundert auch ausgesehen haben könnte, als dort Gold gefunden wurde. An der Stadt vorbei fließt der "Arrow River", in dem viele Leute heute noch Gold waschen. Bei unserem Spaziergang entlag des Flusses (von einem Herr der Ringe Drehort fĂŒr "Ford of Bruinen" zum nĂ€chsten fĂŒr "Gladdenfields", die nur wenige hundert Meter auseinander am Arrow River liegen) haben wir einige Goldsucher gesehen, gefunden hat aber niemand etwas.

Statt auf der Autobahn (die so aussieht wie bei uns eine Bundesstraße) nach Wanaka zu fahren, haben wir die "Alpine Scenic Route" genommen, die zwar streckenmĂ€ĂŸig kĂŒrzer ist, aber wie der Name schon vermuten lĂ€ĂŸt, durch die Berge fĂŒhrt. Unterwegs haben wir einige Fotostops eingelegt, beim ersten und höchsten Punkt haben wir auf die Schlucht des Kawarau River hinuntergesehen, wo sich zahlreiche Wagemutige an Bungee-Seilen in die Tiefe stĂŒrzen - hier liegt die wohl bekannteste und beliebteste BrĂŒcke fĂŒr diesen Sport, denn Bungee Jumping wurde genau hier erfunden.

Mindestens drei Fotostops spĂ€ter, bei denen wir auf weitere HĂŒgel geklettert sind und FlĂŒsse durchwaten mußten, haben wir Wanaka erreicht. Auch dieser Ort liegt wie Queenstown an einem See - dem Lake Wanaka. Wir haben die Abendstunden noch etwas genutzt, um uns in der nĂ€heren Umgebung umzusehen. Nachdem in den letzten Tagen mangels Dusche die Körperpflege etwas zu kurz gekommen ist, haben wir abends eine solche aufgesucht. Kurioserweise kostet die Dusche im Holiday-Park fĂŒnf Dollar, wĂ€hrend der Eintritt ins öffentliche Schwimmbad nur vier Dollar kostet - Dusche inklusive. Trotzdem haben wir uns fĂŒr den Holiday-Park entschieden, weil er etwas mehr auf unserer weiteren Route gelegen ist. Wir wollten die Nacht im Mt. Aspiring National Park verbringen. Nach einer halben Stunde sind wir auf den völlig leeren Parkplatz des "Diamond Lake" eingebogen. Trotz Dunkelheit bin ich noch vor dem Abendessen mit Taschenlampe bewaffnet zum Diamond Lake hinaufgegangen - der war nur einen halben Kilometer entfernt und auch zu nĂ€chtlicher Stunde sehr schön.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Wanaka
photo by: Koralifix