Alaska Marine Highway

Prince Rupert Travel Blog

 › entry 227 of 296 › view all entries
Nachts war es zwar ruhig, allerdings etwa um drei Uhr morgens hat die Fähre Ketchikan, den ersten Ort entlang der Route erreicht. Theoretisch hätte ich das Schiff für eine halbe Stunde verlassen können, ob der nächtlichen Stunde habe ich mich dazu allerdings nicht aufraffen können. Ich bin erst wieder aufgewacht, als es draußen schon hell wurde - es war etwa halb sieben Uhr morgens. Zum Frühstück habe ich mir Palatschinken mit Bananen bestellt. Die waren viel zu dick und als mich der Koch gefragt hat, ob ich Speck dazu haben möchte, habe ich mich in meinen Vorurteilen über amerikanische Küche bestätigt gefühlt. Anschließend habe noch ein paar Reisende kennengelernt, die meisten davon wieder auf dem Weg zur Sommerarbeit im Norden. Sehr zu meiner Freude habe ich allerdings keine weiteren Touristen entdecken können, obwohl die Fahrt durch die "Inside Passage" zu den absoluten Highlights eines Alaskabesuchs zählt.

Gegen halb zehn Uhr vormittags hat das Schiff dann den nächsten Ort erreicht: Wrangell. Die daran anschließende Strecke war besonders faszinierend, weil sehr eng, viele winzige Inseln, um die das Schiff herumnavigiert werden mußte. Das Schiff mußte sogar einen kleinen Kreis drehen, um Gegenverkehr abzuwarten. Die tiefhängenden Wolken lassen Alaska genau so aussehen, wie ich es erwartet habe, ein einfach nur phantastischer Anblick. Weil ich auf keine weiteren (außerdem teuren) Experimente des Schiffskochs Lust hatte, habe ich mir aus dem Auto Dosenfutter geholt und mir dieses in der schiffseigenen Mikrowelle aufgewärmt. Kurz darauf haben wir Petersburg erreicht.

Der faszinierendste Teil der Inside Passage war für den heutigen Tag offenbar vorbei. Nachmittags habe ich Filme angesehen, am späteren Nachmittag haben wir Kake erreicht, wo einige Passagiere zugestiegen sind. Ich bin nur kurz an Land gegangen, hauptsächlich, um ein Foto vom Schiff zu machen. Der eisige Regen hat mich aber schnell wieder aufs Schiff getrieben. Ich war allerdings überrascht, wieviele Leute ihre Hunde mitnehmen. Für die ist natürlich jeder Aufenthalt eine willkommene Gelegenheit, ihre vierbeinigen Freunde Gassi zu führen.

Der Aufenthalt hat ein wenig Zeit in Anspruch genommen, während des Abendessens aus der Dose hat das Schiff dann abgelegt. Ich hatte nette Unterhaltungen mit anderen Passagieren, abends habe ich noch einmal eine DVD angesehen, bevor ich mich am gleichen Platz wie gestern zur Nachtruhe begeben habe.
Join TravBuddy to leave comments, meet new friends and share travel tips!
Prince Rupert
photo by: Adrian_Liston